Wohnen - Arbeiten - Hausbauen

Zwischen der Wiener Pforte im Osten und der Bezirkshauptstadt Krems an der Donau liegt das Tullnerfeld, eine der vielschichtigen Regionen im größten österreichischen Bundesland Niederösterreich. Geschichte trifft hier auf Moderne, und die Nähe zur Bundeshauptstadt Wien macht das Tullnerfeld zu einem beliebten und gern besuchten Naherholungsgebiet der Stadtbevölkerung.

Als im Dezember 2012 der „Bahnhof Tullnerfeld“ auf den Gemeindegebiet von Michelhausen und Langenrohr - das Herzstück der neuen Westbahn - seiner Bestimmung übergeben wurde, leitete dies eine Neuentwicklung für das Tullnerfeld ein. Wohnobjekte entstanden, Unternehmen siedeln sich sukzessive an. Das Tullnerfeld hat innovatives Potenzial.

Einer der schönsten und beliebtesten Radwege Österreichs: Von Traismauer bis Zeiselmauer begleitet der Tullnerfeld-Abschnitt des Donauradwegs das Südufer der Donau.

Zahlreiche Marterln und schöne Barockkirchen weisen darauf hin, dass der österreichische Jakobsweg durch das Tullnerfeld führt. Auf 494 Meter erhebt sich der Tulbinger Kogel, und trägt noch einen Aussichtsturm an seiner höchsten Stelle. Mehrere Wanderwege führen zur Figl-Warte, von der man an klaren Tagen über das Tullnerfeld hinweg bis ins Weinviertel und im Süden bis Ötscher und Rax blicken kann.

Gourmetfreunde können das Tullnerfeld auch kulinarisch erkunden. Bei qualitäts- geprüften Heurigen mit Regionalgarantie kann man dem „Tullnerfeld“ Geschmack abgewinnen, saisonale Schmankerln verkosten und lokale Spezialitäten probieren. Dazu gibt es Weine und Fruchtsäfte aus eigener Produktion.

Hier wird das Besondere ins Glas und auf den Teller gezaubert, weil die Natur den Boden reich gesegnet hat. Alte und neue Obstsorten werden zu naturreinen Säften gepresst, sodass jeder Tropfen eine Geschmacksexplosion auf der Zunge ist! Kraut und Rüben werden seit Jahrhunderten im Tullerfeld geerntet und klassisch zubereitet oder von Haubenköchen kreativ veredelt. Karpfen und Saibling, Forelle, Huchen und Stör täglich frisch gefischt und immer wieder: das Tullnerfelder Schwein. Als knuspriger Braten oder saftiger Schinken, in jedem Fall ein Hochgenuss – tief verankert in der Region.